Elvis Beachbar

Barbecue im Aldi-Markt

herrlicher Palmenstrand an der Playa Dorada

Mein persönlicher Tipp für einen Aufenthalt an der Playa Dorada: Ein Ausflug zum Aldi-Markt. Gibt's nicht? Gibt's doch! Und um der Sache die Krone aufzusetzen, wird dieser auch noch von Elvis höchstpersönlich betrieben.

Der Weg dorthin ist recht simpel und wirklich leicht zu finden. Man geht an den Strand der Hotels und biegt nach rechts ab, dann immer am Strand entlang. Je nachdem in welchem Hotel man abgestiegen ist, erreicht man "Elvis Beachbar" nach ca. 20 - 30 Gehminuten. Auf halber Strecke gilt es ein kleines Flüsschen mit wadentiefem Wasser zu durchqueren. Weiter entlang am Strand liegt dann rechter Hand schon eine erste einheimische Bodega zwischen den Palmen, etwa 30 m vom Wasser entfernt. Von hier wird man schon gerufen und die Getränke werden im Schnelldurchgang angepriesen. Man kann sie auf ein Bierchen für den Rückweg vertrösten und geht weiter am Strand entlang.

Nachdem man das Halbrund der Bucht durchschritten hat, tauchen erste Tische und Stühle unter den Palmen auf. Alles bunt zusammengewürfelt, Holz und Plastik gemischt, Tische rund oder eckig. Wenn man es lieb umschreiben will, könnte man sagen, es macht einen rustikalen Eindruck. Aber was soll's. Bei der Aussicht auf die Bucht und den Hausberg Pico Isabel del Torres, übrigens die höchste Erhebung im Norden der Dominikanischen Republik, auf die auch eine Seilbahn fährt, die seit 2008 auch tatsächlich zuverlässig funktionieren soll (von 1988 bis 2005 war das nicht der Fall).

Elvis, der Manager von Elvis Beachbar

Sobald man sich an einem Tisch niedergelassen hat, kommt auch prompt jemand aus dem Busch und fragt die Getränkewünsche ab. In der Regel wird Bier, Cola etc. und Rum angeboten. Alles zu moderaten Preisen und eisgekühlt. Für Liebhaber gibt es den Coco Locco auch stilecht in der frisch geernteten Kokosnuss mit Strohhalm serviert. Eiswürfel? Kein Problem.

Wenn man es möchte, setzt sich die Bedienung dazu und glänzt mit einem ordentlichen Maß an Deutsch-Kenntnissen. Auf jeden Fall ist es mehr als der normale Tourist an Spanisch zu bieten hat.

Zum Thema Bier gibt es unterschiedliche Meinungen, es ist wie immer Geschmackssache. Auf jeden Fall sollte man auf die Flaschengröße vorbereitet sein: Es werden grundsätzlich große Biere aufgerissen und das bedeutet etwas mehr als einen halben Liter je Flasche.

Die Beachbar lebt von Mundpropaganda und so kann man bedenkenlos alle Speisen und Getränke genießen. In all den Jahren waren Speisen und Getränke immer erste Qualität.

Hummer, Langusten, Muscheln, Fisch, Elvis kocht karibische Spezialitäten

Wer nach diesem netten Strandspaziergang nun etwas essen möchte, kann sich besonders auf frischen Fisch, Lobster oder Muschelgerichte freuen. Traditionell zubereitet mit Chips - Bratkartoffeln - und einfachen Salaten, Flasche Ketchup und Pfeffer & Salz, fertig. Echt lecker und bekömmlich - westliche Standards sucht man hier allerdings vergebens.

Elivs Beachbar ist der Insider-Tipp schlechthin. Selbst die Mitarbeiter der Reiseveranstalter sind regelmäßig dort anzutreffen und spätestens jeden dritten Abend geht richtig die Post ab bei Lagerfeuer und Musik.

Wer ein paar Drinks zuviel hatte, sollte natürlich nicht mehr schwimmen gehen und lässt sich im einfachsten Fall für etwa 15 USD mit dem Taxi zurückfahren. So kommt man übrigens auch abends am besten aus dem Hotel dorthin, wenn eine Strandparty mit Lagerfeuer und allem drum und dran angesagt ist.

Auf keinen Fall im Dunkeln am Strand entlang zur Beachbar gehen, es sei denn man ist in der Clique zu 15 Leuten unterwegs und von Beruf Eisenbieger. Anders herum wird man abends auch von den Wachleuten angehalten den hoteleigenen Strandabschnitt zu verlassen unter Hinblick auf diese Risiken.

karibisches Mondschein Paradies: Strandparty in Elvis Beachbar in der Playa Dorada

Elvis heißt übrigens tatsächlich so und ist ein Pfundskerl. Es gibt nichts was er nicht besorgen kann, mit dem obligatorischen Handy, was hier völlig unspanisch einfach "Cell-Phone" heißt, besorgt er alles, was das Herz begehrt. Seine Devise "Dont worry, be happy" lebt er auch und man kann neidisch werden, wenn man ihn in seinem kleinen Paradies erlebt hat. Fragt einfach nach Elvis und lasst Euch ein Angebot für einen schönen Abend zu zweit mit Essen und Getränken machen. Badesachen nicht vergessen, nichts ist schöner als im Mondschein im lauwarmen Meer zu plantschen. Für die, die sich vorab informieren möchten, hat Elvis natürlich auch eine Homepage: elvis-beachbar.com.

Meinen ganzen Urlaub möchte ich hier nicht verbringen, dafür ist es mir dann doch alles ein wenig zu einfach, aber es ist auf jeden Fall authentisch und ein einzigartiges Erlebnis.

Karte: Elvis Beachbar

Dominikanische Republik - Karte Elvis Beachbar